Was ist Ovarielles Hyperstimulationssyndrom (OHSS)? Dunya

Was ist Ovarielles Hyperstimulationssyndrom (OHSS)?

Wenn ein Paar schwanger werden will, es aber auf natürlichen Weg nicht schafft, wählen viele den Weg der IVF Behandlungen, um ein Baby zu bekommen. 
 
IVF Behandlungen brauchen einen gewissen Vorbereitungszeitraum, bei dem die Eierstöcke und Gebärmutter der zukünftigen Mutter auf die Eingriffe und die Schwangerschaft vorbereitet werden. Das beginnt am 2. oder 3. Tag der Periode, wo mit den Hormoninjektionen bekommen wird. Diese Hormone sollen die Eierstöcke stimulieren und sie auf die OPU (Entnahme der Oozyten) vorzubereiten. Diese Hormoninjektionen helfen, so viele Eizellen wie möglich zu erhalten. 
 
Das Ovarielle Hyperstimulationssyndrom (OHSS) kann ein Resultat dieser Hormoninjektionen sein. Eine zu hohe Menge dieser Hormone kann OHSS verursachen. Beim OHSS dehnen sich die Eierstöcke und können Schmerzen verursachen. 
 
Es gibt 3 Arten von OHSS:
 
1 - Milde OHSS: 
 
Die Symptome sind: Unterleibsblähung, Völlegefühl, Übelkeit, Durchfall, Gewichtszunahme. 
 
2 - Mäßige OHSS:
 
Die Symptome sind: Übermäßige Gewichtszunahme, vermehrte Unterleibsblähung, Erbrechen, Durchfall, ständiger Durst und trockene Haut.
 
3 - Schwere OHSS: 
 
Die Symptome sind: Blähung des gesamten Bauchbereiches, Atemproblemen, Brustschmerz, Unterleibsschwellung, Unterleibsschmerz.
 
OHSS verursacht Aszites, Hämokonzentration, Hypovolämie und Elektrolyten Unausgewogenheit. 
 
Zu Beginn der IVF Behandlungen muss mit dem Patienten ein sorgfältiger Behandlungsplan erstellt  werden um die Möglichkeit einer OHSS zu verhindern oder zu minimieren. 
 
Wenn eine Frau bei einem vorherigen Versuch unter OHSS litt, muss der IVF Arzt darauf achten dies in Zukunft zu verhindern.
 
Wenn der Behandlungsplan gemäß der Situation des Patienten erstellt wurde und die Behandlung von einem erfahrenen Arzt durchgeführt wird, kann die Möglichkeit auf OHSS minimiert und unter  Kontrolle gebracht werden. 

VERWANDTE BLOG BEITRÄGE