Paare, die eine Embryonenspende hatten Dunya IVF

Paare, die eine Embryonenspende hatten

Wenn bei einem Paar sowohl die Frau als auch der Mann Probleme mit ihren Reproduktionszellen haben, können sie die Embryonenspende-IVF-Methode anwenden, um Kinder zu bekommen. Bei dieser Behandlung werden sowohl die Eier als auch das Sperma von anderen Menschen eingeholt. Eier- und Samenbanken können ebenfalls herangezogen werden. Sobald das Ei vom Sperma befruchtet wurde, wird es in den Uterus der werdenden Mutter eingepflanzt.
 
Bei der Embryonenspende trägt das geborene Kind nicht die genetischen Eigenschaften seiner Familienmitglieder. Jedoch hat mit dieser Behandlung die werdende Mutter die Möglichkeit, eine Schwangerschaft am eigenen Leibe zu erfahren. Ein Paar, das zusammen die Schwangerschaftsphase durchlebt, bildet eine besondere Verbundenheit heraus und unterstützt einander, indem es die Verantwortungen einer werdenden Familie teilt. 
Die Schwangerschaftsphase bereichert sowohl die werdende Mutter als auch den werdenden Vater in emotionaler Hinsicht. 
 
Die Erfolgsraten einer Embryonenspende liegen bei rund 75%, was eine sehr hohe Rate darstellt. Die Spender, welche die passenden körperlichen Eigenschaften aufweisen, werden sorgfältig ausgewählt. Zudem werden alle relevanten Tests durchgeführt. Sobald die beiden Spender feststehen, erhalten die Ärzte die Embryos durch Mikroinjektion. Später werden die Embryos dann in den Uterus der Frau eingesetzt.
 
Die Details dieser Behandlung werden dem Paar vom Arzt erklärt. Wenn das Paar alle Bedingungen akzeptiert, durchläuft zunächst die Ei-Spenderin bestimmte Tests. Vor dem Embryonentransfer muss die beste Zeit für den Uterus der werdenden Mutter bestimmt werden. Um dies zu tun, wird die Frau vom Ärzteteam beobachtet und in bestimmten Zeitintervallen ein Ultraschall durchgeführt. Anhand dieser Studien werden die Embryonen also zu einer möglichst gut geeigneten Zeit eingepflanzt. 
 
Paare, die Babies durch eine Embryonenspende erhalten, werden Kinder heranziehen, die andere genetische Eigenschaften in sich tragen. Allerdings erhalten die Eltern gesunde Babies mit ähnlichen physikalischen Merkmalen, da die Spender gemäß den körperlichen Charakteristika des Paares ausgewählt werden. Die Embryonenspende erlaubt Frauen, die auf keine andere Weise Babies bekommen können, eine Schwangerschaft zu durchleben. Sie erleben die Schwangerschaftsphase ähnlich wie Frauen, die auf natürliche Art empfangen. Der einzige Unterschied besteht in der Art, wie sie schwanger werden. Ob der Körper der Frau bereit für die Schwangerschaft ist, wird von den Ärzten untersucht. Es gibt kein zusätzliches Verfahren, welches solche Paare im Gegensatz zu Frauen, die auf natürliche Weise schwanger werden, benötigen.
 
Die Schwangerschaftsphase ist ebenso wichtig für die werdende Mutter, die das Gefühl der Schwangerschaft erlebt, wie für den werdenden Vater, der sie unterstützt. Eine Embryonenspende ist die einzige Möglichkeit für Paare, deren Ei- und Spermienzellen Anomalien aufweisen, eine Schwangerschaft zu durchleben. Die erste Voraussetzung für diese Behandlung ist ein regulärer Menstruationszyklus. Sobald ein regulärer Zyklus besteht, wird der Uterus der werdenden Mutter vorbereitet. Die Vorbereitungsphase  dauert 15 bis 17 Tage und die Embryonenspende ist nach 3 Tagen abgeschlossen. Anhand eines Schwangerschaftstests 12 Tage nach dem Transfer können die Paare dann herausfinden ob die Frau schwanger ist oder nicht.
 
 

VERWANDTE BLOG BEITRÄGE