Ist Microsort eine erfolgreiche Methode? Dunya IVF

Ist Microsort eine erfolgreiche Methode?

 
Das Microsort-Verfahren wurde vom „Genetics and IVF Institute“ in Fairfax, Virginia, entwickelt.
 
Microsort in ein Verfahren, welches eine Spermientrennung anhand der Menge des enthaltenen genetischen Materials unternimmt, wobei Spermien mit X-Chromosomen 2,8% mehr DNA-Material aufweisen als Spermien mit Y-Chromosomen.
 
Zunächst wird das Sperma gewaschen, um unbewegliche Spermien und die Samenflüssigkeit herauszufiltern. Die Probe wird dann mit einem speziellen Leuchtstoff befleckt, welcher sich an die DNA heftet, sodass die Spermien mit X-Chromosomen heller leuchten als die Spermien mit Y-Chromosomen. Dieser Selektionsprozess dauert 6-7 Stunden.
 
Mithilfe von Microsort ist es möglich, das Geschlecht des Kindes auszuwählen, indem die Eier der Frau mit den gewünschten Spermien befruchtet werden. Es wird bei der IVF und IUI-Behandlung angewandt. Der Erfolg dieser Methode liegt bei etwa 75%.
 
Da der Erfolg nicht sehr hoch ist, bevorzugen es Paare neuerdings, mit der PID weiter zu verfahren, bei welcher die Erfolgsrate 99.9% beträgt.
 
Bei der PID (Präimplantationsdiagnostik) werden zunächst die gesammelten Eizellen mit dem Sperma des Mannes befruchtet. Am dritten Tag der Embryonenentwicklung wird das exakte Geschlecht des Embryos dank der PID-Analyse bestimmt. Danach werden die Embryonen mit dem gewünschten Geschlecht zurück in den Uterus der Mutter transferiert.
 
Die Microsort-Technik allein genügt nicht, wenn ein Paar vor der Schwangerschaft das Geschlecht des Kindes erfahren will. Das Verfahren weist lediglich eine Erfolgsrate von 75% auf, das bedeutet, dass das Kind mit einer 25%-igen Wahrscheinlichkeit nicht das erwünschte Geschlecht aufweist.
 
Heutzutage empfehlen Ärzte die PID-Technik, wenn Paare das Geschlecht des Kindes bestimmen möchten.

VERWANDTE BLOG BEITRÄGE